Dorn-Therapie

Sanfte manuelle WirbelsÀulen und Gelenktherapie nach Dieter Dorn

BewegungseinschrĂ€nkungen und Blockierungen/Subluxationen von Wirbeln und Gelenken sowie BeinlĂ€ngendifferenzen werden mit den Handgriffen, Fingern, Daumen ertastet, soweit als möglich sanft wieder in ihre Position zurĂŒckgebracht, verschobene Wirbel auf sanfte Art sozusagen reponiert,- eingerichtet.

Ziel ist, die Körperstatik wieder herzustellen ohne dabei BĂ€nder und Sehnen zu ĂŒberlasten. Hier wird nicht eingerenkt. Diese Methode zĂ€hlt deshalb zu den sanften Therapien und ist schmerzlos. Der Patient wirkt meist mit dynamischen Bewegungen mit.

Zu Beginn werden die BeinlĂ€ngen ausgeglichen, soweit dies möglich ist, und dem Patienten gezeigt, wie er diese Übung auch in Selbstanwendung durchfĂŒhren kann. Da ungleiche BeinlĂ€ngen zu weiteren HaltungsĂ€nderungen am Kreuzdarmbeingelenk/ Iliosacralglenk und infolgedessen auch zu skoliotischen HaltungsverĂ€nderungen, WirbelsĂ€ulenblockaden oder BewegungseinschrĂ€nkungen fĂŒhren können, werden diese zu Beginn  behandelt. Bei Bedarf empfehle ich, eine Vorbehandlung, so z.B. eine Breußmassage. Das ist eine energetische RĂŒckenmassage mit Johanniskrautöl – entkrampfend und wĂ€rmend, mit anschließendem magnetisieren, die körperliche Verspannungen lösen und die Regneration von unterversorgten Bandscheiben einleiten soll. NatĂŒrlich wirken auch andere Therapien vorbereitend auf die Dorntherapie, die ich anbiete. Diese sind unter den jeweiligen Therapien angegeben und nĂ€her erlĂ€utert.

Eine waagerechte Beckenlage wird angestrebt, was eine wichtige Bedingung fĂŒr eine gerade WirbelsĂ€ule und daraus resultierende Linderung der Beschwerden ist, bzw. sein kann.

Es gibt eine enge Verbindung der WirbelsĂ€ule zu allen Organen, was in diesem Beschwerden auslösen kann, da der jeweilige WirbelsĂ€ulenabschnitt durch Fehlspannung/Blockade/etc. Druck auf die Nerven dieses zu versorgenden Organbereichs ausĂŒbt. Dies kann sich so zeigen, dass man z.B. Herzbeschwerden oder Schmerzen im Brustbein haben kann, wofĂŒr der Wirbelbereich Th2 zustĂ€ndig wĂ€re. Und: So kann es sein, dass man Kopfschmerzen oder MigrĂ€ne, oder auch Schwindel nur von Halswirbelblockaden bekommen kann.
Diese und alle weiteren Beschwerden, die im Folgenden genannt werden, mĂŒssen natĂŒrlich von einem Arzt abgeklĂ€rt werden. Findet dieser aber „nichts“ außer Verspannungen im entsprechenden Wirbelbereich, ist hĂ€ufig die Ursache in jenem blockierten Wirbelbereichen zu finden. Mit der DornTherapie wĂ€re diese Blockade zu lösen. Das gilt ebenso fĂŒr Blockaden, welche Auswirkungen auf Meridiane oder die Psyche haben.

Blockaden einzelner Segmente können auch Schmerzen und/ oder FunktionseinschrĂ€nkungen direkt im RĂŒcken, in den ExtremitĂ€ten (Beine, Arme) oder im Nacken, zum Kopf ausstrahlend, bereiten. So kann es sein, dass Kopfschmerzen oder MigrĂ€ne ihren Ursprung in Halswirbelblockaden haben,- oder Schwindel bei HaltungsverĂ€nderungen…

Im Folgenden einige Beispiele:

Empfehlenswert
  • bei BeinlĂ€ngendifferenz, Beckenschiefstand
  • bei Blockierungen und Dysfunktionen von WirbelsĂ€ule und Gelenken
  • bei Blockierung des Kreuz-Darmbein-Gelenks (Iliosacralgelenk)
  • bei chronischer Verstopfung, DarmtrĂ€gheit, Durchfall, BlĂ€hungen
  • bei Ischiasproblemen, Hexenschuß
  • bei kalten FĂŒĂŸen, WadenkrĂ€mpfen
  • bei HĂŒftproblemen
  • bei Knieschmerzen
  • bei Skoliosen
  • bei Bandscheibenproblemen
  • bei Rheuma
  • bei ÜbersĂ€uerung
  • bei Kopfschmerzen, MigrĂ€ne
  • bei HĂ€morrhoiden, Unterleibsproblemen, Impotenz, Wechseljahrsbeschwerden,
  • bei Allergien, AbwehrschwĂ€che
  • bei funktionell bedingten Organbeschwerden, OrganschwĂ€chen, Niere, Blase, Lunge usw.
  • bei Nerven und Durchblutungsstörungen
  • bei chronischer MĂŒdigkeit
  • bei Hautproblemen wie: Akne, Pickel, Ekzeme, Furunkel, raue Haut, Schuppenflechte
  • bei Allergien
  • bei Magenbeschwerden, Sodbrennen
  • bei Leberstörungen, MĂŒdigkeit, niedr. Blutdruck, Blutarmut
  • bei Gallenleiden, seitliche Kopfschmerzen
  • bei Schulter,- Unterarm, Ellbogen, Handschmerzen, Tennisarm, pelziges GefĂŒhl in den Fingern
  • bei  Nackenverkrampfung, steifes Genick
  • bei SchilddrĂŒsenerkankungen, ErkĂ€ltung, Schleimbeutel-Erkrankung in der Schulter
  • bei Depressionen, Ängsten
  • bei Oberarmschmerzen, MandelentzĂŒndung, Keuchhusten
  • bei Heiserkeit, Halsschmerzen, chron. ErkĂ€ltung
  • bei Dauerschnupfen, Polypen
  • bei Gesichtsnervenschmerzen, Ohrensausen, schlechten ZĂ€hnen, Tinnitus (OhrgerĂ€usche)
  • bei Nebenhöhlenbeschwerden, Augenleiden, Ohrenschmerzen
  • bei GedĂ€chtnisschwund
  • bei halbseitigen LĂ€hmung durch ungleichmĂ€ssige Durchblutung der GehirnhĂ€lften
Gerne zeige ich Ihnen Übungen zur angelernten Selbsttherapie.

Bitte beachten

Bei der vorgestellten Behandlungsmethode handelt es sich um ein alternatives Verfahren, das wissenschaftlich nicht anerkannt ist. Alle Angaben ĂŒber eventuelle Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf Erfahrungen und Erkenntnissen innerhalb dieser Methode selbst und beinhalten kein Heilversprechen.

Diese Informationen sind ausschließlich fĂŒr Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose oder Therapieanweisung zu verstehen. Sie ersetzen weder eine Ă€rztliche Diagnose, noch eine Konsultation bei einem Arzt oder Heilpraktiker. Es wird keine Haftung fĂŒr SchĂ€den irgendwelcher Art ĂŒbernommen, die direkt oder indirekt aus der Verwendung dieser Informationen entstehen.