Dorn-Therapie

Dorn-Therapie

Sanfte manuelle Wirbelsäulen und Gelenktherapie nach Dieter Dorn

Bewegungseinschr√§nkungen und Blockierungen/Subluxationen von Wirbeln und Gelenken sowie Beinl√§ngendifferenzen werden mit den Handgriffen, Fingern, Daumen ertastet, soweit als m√∂glich sanft wieder in ihre Position zur√ľckgebracht, verschobene Wirbel auf sanfte Art sozusagen reponiert,- eingerichtet.

Ziel ist, die K√∂rperstatik wieder herzustellen ohne dabei B√§nder und Sehnen zu √ľberlasten. Hier wird nicht eingerenkt. Diese Methode z√§hlt deshalb zu den sanften Therapien und ist schmerzlos. Der Patient wirkt meist mit dynamischen Bewegungen mit.

Zu Beginn werden die Beinl√§ngen ausgeglichen, soweit dies m√∂glich ist, und dem Patienten gezeigt, wie er diese √úbung auch in Selbstanwendung durchf√ľhren kann. Da ungleiche Beinl√§ngen zu weiteren Haltungs√§nderungen am Kreuzdarmbeingelenk/ Iliosacralglenk und infolgedessen auch zu skoliotischen Haltungsver√§nderungen, Wirbels√§ulenblockaden oder Bewegungseinschr√§nkungen f√ľhren k√∂nnen, werden diese zu Beginn¬† behandelt. Bei Bedarf empfehle ich, eine Vorbehandlung, so z.B. eine Breu√ümassage. Das ist eine energetische R√ľckenmassage mit Johanniskraut√∂l – entkrampfend und w√§rmend, mit anschlie√üendem magnetisieren, die k√∂rperliche Verspannungen l√∂sen und die Regneration von unterversorgten Bandscheiben einleiten soll. Nat√ľrlich wirken auch andere Therapien vorbereitend auf die Dorntherapie, die ich anbiete. Diese sind unter den jeweiligen Therapien angegeben und n√§her erl√§utert.

Eine waagerechte Beckenlage wird angestrebt, was eine wichtige Bedingung f√ľr eine gerade Wirbels√§ule und daraus resultierende Linderung der Beschwerden ist, bzw. sein kann.

Es gibt eine enge Verbindung der Wirbels√§ule zu allen Organen, was in diesem Beschwerden ausl√∂sen kann, da der jeweilige Wirbels√§ulenabschnitt durch Fehlspannung/Blockade/etc. Druck auf die Nerven dieses zu versorgenden Organbereichs aus√ľbt. Dies kann sich so zeigen, dass man z.B. Herzbeschwerden oder Schmerzen im Brustbein haben kann, wof√ľr der Wirbelbereich Th2 zust√§ndig w√§re. Und: So kann es sein, dass man Kopfschmerzen oder Migr√§ne, oder auch Schwindel nur von Halswirbelblockaden bekommen kann.
Diese und alle weiteren Beschwerden, die im Folgenden genannt werden, m√ľssen nat√ľrlich von einem Arzt abgekl√§rt werden. Findet dieser aber ‚Äěnichts‚Äú au√üer Verspannungen im entsprechenden Wirbelbereich, ist h√§ufig die Ursache in jenem blockierten Wirbelbereichen zu finden. Mit der DornTherapie w√§re diese Blockade zu l√∂sen. Das gilt ebenso f√ľr Blockaden, welche Auswirkungen auf Meridiane oder die Psyche haben.

Blockaden einzelner Segmente k√∂nnen auch Schmerzen und/ oder Funktionseinschr√§nkungen direkt im R√ľcken, in den Extremit√§ten (Beine, Arme) oder im Nacken, zum Kopf ausstrahlend, bereiten. So kann es sein, dass Kopfschmerzen oder Migr√§ne ihren Ursprung in Halswirbelblockaden haben,- oder Schwindel bei Haltungsver√§nderungen…

Im Folgenden einige Beispiele:

Empfehlenswert
  • bei Beinl√§ngendifferenz, Beckenschiefstand
  • bei Blockierungen und Dysfunktionen von Wirbels√§ule und Gelenken
  • bei Blockierung des Kreuz-Darmbein-Gelenks (Iliosacralgelenk)
  • bei chronischer Verstopfung, Darmtr√§gheit, Durchfall, Bl√§hungen
  • bei Ischiasproblemen, Hexenschu√ü
  • bei kalten F√ľ√üen, Wadenkr√§mpfen
  • bei H√ľftproblemen
  • bei Knieschmerzen
  • bei Skoliosen
  • bei Bandscheibenproblemen
  • bei Rheuma
  • bei √úbers√§uerung
  • bei Kopfschmerzen, Migr√§ne
  • bei H√§morrhoiden, Unterleibsproblemen, Impotenz, Wechseljahrsbeschwerden,
  • bei Allergien, Abwehrschw√§che
  • bei funktionell bedingten Organbeschwerden, Organschw√§chen, Niere, Blase, Lunge usw.
  • bei Nerven und Durchblutungsst√∂rungen
  • bei chronischer M√ľdigkeit
  • bei Hautproblemen wie: Akne, Pickel, Ekzeme, Furunkel, raue Haut, Schuppenflechte
  • bei Allergien
  • bei Magenbeschwerden, Sodbrennen
  • bei Leberst√∂rungen, M√ľdigkeit, niedr. Blutdruck, Blutarmut
  • bei Gallenleiden, seitliche Kopfschmerzen
  • bei Schulter,- Unterarm, Ellbogen, Handschmerzen, Tennisarm, pelziges Gef√ľhl in den Fingern
  • bei¬† Nackenverkrampfung, steifes Genick
  • bei Schilddr√ľsenerkankungen, Erk√§ltung, Schleimbeutel-Erkrankung in der Schulter
  • bei Depressionen, √Ąngsten
  • bei Oberarmschmerzen, Mandelentz√ľndung, Keuchhusten
  • bei Heiserkeit, Halsschmerzen, chron. Erk√§ltung
  • bei Dauerschnupfen, Polypen
  • bei Gesichtsnervenschmerzen, Ohrensausen, schlechten Z√§hnen, Tinnitus (Ohrger√§usche)
  • bei Nebenh√∂hlenbeschwerden, Augenleiden, Ohrenschmerzen
  • bei Ged√§chtnisschwund
  • bei halbseitigen L√§hmung durch ungleichm√§ssige Durchblutung der Gehirnh√§lften
Gerne zeige ich Ihnen √úbungen zur angelernten Selbsttherapie.

Bitte beachten

Bei der vorgestellten Behandlungsmethode handelt es sich um ein alternatives Verfahren, das wissenschaftlich nicht anerkannt ist. Alle Angaben √ľber eventuelle Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf Erfahrungen und Erkenntnissen innerhalb dieser Methode selbst und beinhalten kein Heilversprechen.

Diese Informationen sind ausschlie√ülich f√ľr Interessierte gedacht und keinesfalls als Diagnose oder Therapieanweisung zu verstehen. Sie ersetzen weder eine √§rztliche Diagnose, noch eine Konsultation bei einem Arzt oder Heilpraktiker. Es wird keine Haftung f√ľr Sch√§den irgendwelcher Art √ľbernommen, die direkt oder indirekt aus der Verwendung dieser Informationen entstehen.